Pressemitteilungen / News

Mit Grundschuldbrief unkompliziert Immobiliengeschäfte abwickeln

Publiziert am 18 Januar 2021 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen möchte, setzt sich unweigerlich mit der Finanzierung auseinander. Wenn der Käufer ein Darlehen aufnimmt, muss dieses über Grundpfandrechte gesichert sein. Ein gängiges Grundpfandrecht ist die Grundschuld. Was hat es mit ihr auf sich und wozu benötigen zukünftige Eigentümer einen Grundschuldbrief?

Weiterlesen
Mit Grundschuldbrief  unkompliziert Immobiliengeschäfte abwickeln
Ein Grundschuldbrief kann die Kreditaufnahme vereinfachen. © Foto: Pascal Bernardon_unsplash.com

Den digitalen Nachlass frühzeitig regeln

Publiziert am 04 Januar 2021 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Wir kaufen online ein und buchen unsere Reisen im Netz. Auch Bankgeschäfte oder Handyverträge werden über das Internet abgeschlossen. Facebook, Instagram, Google oder Youtube kennen uns bald besser als wir selbst. Die hinterlegten Inhalte, seien es Dokumente oder Fotos, greifen tief in unsere Privatsphäre ein. Doch was passiert, wenn der Kontoinhaber verstirbt?

Weiterlesen
Den digitalen Nachlass frühzeitig regeln
Was passiert mit dem "digitalen Nachlass" auf Facebook & Co., wenn der Kontoinhaber verstirbt? © Foto: shutterstock_519393751_ Africa Studio

Frühzeitig mit einer Vollmacht vorsorgen

Publiziert am 16 Dezember 2020 von Notarkammer Berlin

Notarkammer Berlin. Bei dem Stichwort „Vorsorge“ denken Viele zuerst an Lebens- oder Rentenversicherungen, damit das Einkommen auch im Alter gesichert bleibt. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, was passiert, wenn man durch einen schweren Unfall oder eine unvorhergesehene Erkrankung in die Lage kommt, persönliche Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können.

Weiterlesen
Frühzeitig mit einer Vollmacht vorsorgen
Viele Verwandte möchten die Betreuung nicht in fremde Hände geben. © Halfpoint_shutterstock.com

Gemeinschaftliches Testament

Publiziert am 09 Dezember 2020 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Eheleute entscheiden sich häufig dafür, dass Kinder und nahe Verwandte erst dann erben sollen, wenn der länger lebende Ehegatte verstorben ist. Dahinter steht der weit verbreitete Wunsch, den Partner nach dem eigenen Tod abgesichert zu wissen. Um das zu erreichen, können Ehegatten oder Paare eingetragener Lebensgemeinschaften ein gemeinschaftliches Testament verfassen. Darin setzen sich die Ehepartner wechselseitig zu Alleinerben ein.

Weiterlesen
Gemeinschaftliches Testament
Es ist schön, wenn beide Gatten an einem Strang ziehen. © Robert Kneschke_shutterstock.com

Deutscher Ehevertrag trotz ausländischem Erstwohnsitz?

Publiziert am 02 Dezember 2020 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Heutzutage ist es für deutsche Paare nicht ungewöhnlich, kurz oder auch länger gemeinsam im Ausland zu leben. Wenn sie in dieser Zeit heiraten bzw. ihre Partnerschaft eintragen lassen möchten, sollten sie Folgendes wissen: Seitdem die Europäische Güterrechtsverordnung im Januar 2019 in Kraft getreten ist, richtet sich das eheliche Güterrecht in 18 EU-Staaten nach dem Ort des ständigen Aufenthalts. Somit kann hinsichtlich der ehelichen Vermögensverteilung ausländisches Recht zur Anwendung kommen und nicht etwa das hierzulande geltende eheliche Güterrecht der Zugewinngemeinschaft. Wie können Heiratswillige dennoch sicherstellen, dass ihr Hab und Gut nach deutschem Recht behandelt wird?

Weiterlesen
Deutscher Ehevertrag trotz ausländischem Erstwohnsitz?
Wenn Paare heiraten möchten, richtet sich das eheliche Güterrecht nach dem Ort des ständigen Aufenthalts.© Foto: Jeremy Wong Weddings_unsplash.com

Lebzeitige Zuwendung an Nachkommen: steuerliche Vorteile nutzen

Publiziert am 25 November 2020 von Notarkammer Berlin

Notarkammer Berlin. „Wer soll mich beerben? Und wird mein Nachlass nach meinem Tod auch wirklich in meinem Sinne aufgeteilt?“ Diese Fragen stellen sich viele Erblasser. Lebzeitige Zuwendungen sind eine Möglichkeit, das eigene Vermögen oder Teile davon bereits zu Lebzeiten auf Angehörige zu übertragen.

Weiterlesen
Lebzeitige Zuwendung an Nachkommen: steuerliche Vorteile nutzen
Steuerfreibeträge können alle 10 Jahre genutzt werden und sind eine gute Möglichkeit, zu Lebzeiten Vererbtes von Steuern zu befreien. © Foto: wavebreakmedia_shutterstock.com

Für wen die EU-Erbrechtsverordnung relevant ist

Publiziert am 18 November 2020 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Rund eine halbe Million Erbfälle werden in Europa bereits über Landesgrenzen hinweg abgewickelt – Tendenz steigend. Seit geraumer Zeit gelten dafür die Regeln der Europäischen Erbrechtsverordnung. Betroffen sind in Deutschland längst nicht nur Personen, die beispielsweise auf Mallorca ein Ferienhaus besitzen.

Weiterlesen
Für wen die EU-Erbrechtsverordnung relevant ist
Wenn ein deutscher Erblasser zum Zeitpunkt seines Versterbens seinen gewöhnlichen Wohnsitz außerhalb Deutschlands hatte, kann es zu Problemen mit dem Erbe kommen. © Foto: Claudio Giovanni Colombo_shutterstock.com

Immobiliengeschäfte nach dem Tod? Mit postmortaler Vollmacht unkompliziert

Publiziert am 11 November 2020 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Transmortale oder postmortale Vollmachten eignen sich ideal, um die eigenen Angelegenheiten auch nach dem Tod gut geregelt zu wissen. Der Bevollmächtigte hält dabei große Macht in seinen Händen.

Weiterlesen
Immobiliengeschäfte nach dem Tod? Mit postmortaler Vollmacht unkompliziert
Eine Vollmacht über den Tod hinaus sollte man genau planen und die bevollmächtigte Vertrauensperson eng mit einbeziehen. © Foto: Olena Yakobchuk_shutterstock.com

Mandanten geschützt dank Versicherung von Notaren

Publiziert am 28 Oktober 2020 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Niemand ist unfehlbar – auch Notare und Notarinnen nicht. Zu ihren Aufgaben gehört die vorausschauende Rechtsgestaltung durch die Beurkundung von Verträgen oder Testamenten. Unter Umständen kann beim Blick in die Zukunft etwas übersehen werden. Doch Mandantinnen und Mandanten sind geschützt: Begeht ein Notar oder eine Notarin einmal einen Fehler, haftet er oder sie dafür.

Weiterlesen
Mandanten geschützt dank Versicherung von Notaren
Begehen Notarinnen oder Notare einen Fehler, so sind sowohl sie als auch die Klientinnen und Klienten rechtlich abgesichert. © Foto: Africa Studio_shutterstock.com

Geprellte Schlusserben: Aufpassen beim Berliner Testament

Publiziert am 14 Oktober 2020 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Das Berliner Testament als eine wechselseitige Verfügung bindet ein Leben lang. Nach dem Tod des einen Partners kann es nicht mehr geändert werden. Bitter kann dies werden, wenn sich etwa die Schlusserben nicht so entwickeln, wie sich die Eltern das vorgestellt haben.

Weiterlesen
Geprellte Schlusserben: Aufpassen beim Berliner Testament
Das Berliner Testament legt fest, dass die Erbfolge nach dem Tod eines Ehepartners nicht mehr verändert werden kann. © Foto: Ruslan Guzov_shutterstock.com

Alle News finden Sie bei https://ratgeber-notar.de/.