Pressemitteilungen / News

Unternehmensnachfolge bei Kleinstunternehmen regeln

Publiziert am 11 June 2024 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Wer erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut hat, möchte dessen Fortbestand, das vorhandene Know-how, Arbeitsplätze und Vermögenswerte auch über den Ruhestand hinaus bewahren. Eigentümer sollten daher frühzeitig die Unternehmensnachfolge regeln. Kommt es zu einer unerwarteten Arbeitsunfähigkeit oder dem plötzlichen Tod des Unternehmers, drohen ohne geregelte Nachfolge sowohl Führungslosigkeit und Liquiditätsprobleme als auch Streit ums Erbe und hohe Erbschaftssteuern.

Weiterlesen
Unternehmensnachfolge bei Kleinstunternehmen regeln
Wer ein erfolgreiches Kleinstunternehmen aufgebaut hat, sollte sich frühzeitig um die Regelung der Unternehmensnachfolge kümmern. © Foto: Joshua Rodriguez_unsplash.com

Warum Gütertrennung nicht immer die beste Lösung ist

Publiziert am 27 May 2024 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Eine Scheidung kann weitreichende Folgen für das Vermögen der Eheleute haben. Es ist sinnvoll, sich als Paar bereits vor der Eheschließung Gedanken machen, was fortan mit den eigenen Vermögenswerten geschehen soll.

Weiterlesen
Warum Gütertrennung nicht immer die beste Lösung ist
Streit über Geldfragen ist besonders unliebsam. © Foto: Tiko Aramyan_shutterstock.com

Haus in zweiter Reihe? Zufahrt unbedingt sichern

Publiziert am 13 May 2024 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Viele Grundstücke haben keinen direkten Zugang zur Straße und können nur über das Privatgrundstück eines Nachbarn erreicht werden. Daher ist es ratsam, sich rechtlich abzusichern, wenn man ein Haus in „zweiter Reihe“ erwerben oder bauen möchte. Selbst wenn eine Baugenehmigung vorliegt, kann der Nachbar unter bestimmten Umständen Einspruch gegen die Nutzung seines Grundstücks als Durchgang erheben.

Weiterlesen
Haus in zweiter Reihe? Zufahrt unbedingt sichern
Wer auf einem eingeschlossenen Grundstück bauen möchte, sollte sich mit Nachbarinnen und Nachbarn gut stellen. © Irina Fischer_shutterstock.com

Vorsorgen mit Bedacht: Die Wahl eines Vormunds für den Ernstfall

Publiziert am 25 April 2024 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Leider kann es immer wieder vorkommen, dass minderjährige Kinder bei einem tragischen Ereignis ihre Eltern verlieren. Damit sie im Ernstfall gut versorgt sind, sollten in einem Testament oder Erbvertrag ein verantwortungsbewusster Vormund und ein Testamentsvollstrecker benannt werden.

Weiterlesen
Vorsorgen mit Bedacht: Die Wahl eines Vormunds für den Ernstfall
Für den Fall, dass beide Elternteile plötzlich versterben, ist es im Vorhinein essenziell, im Testament einen Vormund und einen Testamentsvollstrecker zu benennen. © Foto: threerocksimages_shutterstock.com

Notare sind zur Verschwiegenheit verpflichtet – auch gegenüber Angehörigen

Publiziert am 09 April 2024 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Damit Notare ihren verantwortungsvollen Aufgaben jederzeit nachkommen können, gelten für sie strenge Regeln. Sie sind zu Neutralität und Unparteilichkeit verpflichtet. Denn auch in Krisenzeiten müssen wichtige Verträge beurkundet, Vereinbarungen beglaubigt, Tatsachen protokolliert oder sowie Urkunden sicher und langfristig aufbewahrt werden. Notare erfüllen eine unabdingbare wichtige Funktion in unserem Rechtssystem, deshalb unterliegen sie einer strengen Verschwiegenheitspflicht.

Weiterlesen
Notare sind zur Verschwiegenheit verpflichtet – auch gegenüber Angehörigen
Notare erfüllen eine unabdingbare wichtige Funktion in unserem Rechtssystem, deshalb unterliegen sie einer strengen Verschwiegenheitspflicht. © Foto: Amy Hirschi_unsplash.com

Nachbericht zur Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer

Publiziert am 27 March 2024 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Die diesjährige Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer am 20. März in Kiel beleuchtete die Chancen, Risiken und Grenzen des Einsatzes selbstlernender Systeme auf dem Rechtsberatungsmarkt. Als Diskussionsteilnehmer konnten renommierte Experten aus Politik, Justiz und Rechtsberatung gewonnen werden: Klaus Meyer-Cabri, Ministerialdirektor und Leiter der Abteilung D – Bessere Rechtssetzung, Digitale Gesellschaft und Innovation, Europaangelegenheiten und internationale Zusammenarbeit des Bundesministeriums der Justiz, Isabelle Biallaß, Leitung des Think Tanks Legal Tech & KI in der Justiz NRW, Richterin am Amtsgericht Essen und Mitglied im Vorstand des Deutschen EDV-Gerichtstags e. V., Martin Rollinger, Geschäftsführer von SINC und Volljurist, sowie Dr. Nadine Lilienthal, Partnerin und Geschäftsführerin von legaleap.law, Host des Podcasts „Zukunft Rechtsmarkt“ und Mitgründerin des New Legal Network. Die Moderation übernahm der Soziologe, Filmemacher und Journalist Burkhard Plemper.

Weiterlesen
Nachbericht zur Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer
Am 20. März veranstaltete die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer eine Podiumsdiskussion zum Thema Chancen und Grenzen des Einsatzes von KI im Rechtsberatungsmarkt.

Wie kinderlose Ehepaare ihr Erbe regeln

Publiziert am 13 March 2024 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Kinderlose Ehepaare denken oft, dass der überlebende Partner automatisch alles erbt, wenn der andere stirbt. Daher halten sie ein Testament für unnötig. Doch das ist ein weit verbreitetes Missverständnis, das schwerwiegende Konsequenzen für den zurückbleibenden Partner haben kann. Bei der Frage, wie der überlebende Partner am besten abzusichern ist, helfen Notare durch fachliche Beratung.

Weiterlesen
Wie kinderlose Ehepaare ihr Erbe regeln
Sorgen kinderlose Paare nicht mit einem Testament vor, kann das schwerwiegende Konsequenzen für den länger lebenden Partner haben. © Foto: Gustavo Fring_pexels.com

Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer zum Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf Gerichtsverfahren

Publiziert am 28 February 2024 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer lädt zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Welchen Einfluss kann die Künstliche Intelligenz auf Gerichtsverfahren haben?“ ein. Im Fokus der Diskussion stehen die Chancen, Risiken und Grenzen, die sich durch den Einsatz von selbstlernenden Systemen für den Rechtsberatungsmarkt ergeben. Mit Klaus Meyer-Cabri, Ministerialdirektor und Leiter der Abteilung D – Bessere Rechtssetzung; Digitale Gesellschaft und Innovation; Europaangelegenheiten und internationale Zusammenarbeit des Bundesministeriums der Justiz, und Isabelle Biallaß, Leitung des Think Tanks Legal Tech & KI in der Justiz NRW, Richterin am Amtsgericht Essen und Mitglied im Vorstand des Deutschen EDV-Gerichtstags e. V., werden zwei renommierte Experten aus Politik und Justiz an der Veranstaltung teilnehmen.

Weiterlesen
Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer zum Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf Gerichtsverfahren
Am 20.03.2024 lädt die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Welchen Einfluss kann die Künstliche Intelligenz auf Gerichtsverfahren haben?“ ein.

Neues Register für GbR

Publiziert am 02 February 2024 von Westfaelische Notarkammer

Westfälische Notarkammer. Zum 1. Januar 2024 sind wichtige gesetzliche Neuerungen für Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) in Kraft getreten. GbR, die auch als BGB-Gesellschaften bezeichnet werden, können sich seit dem Jahreswechsel in einem Gesellschaftsregister anmelden. Sie erhalten zudem eine eigene Rechtspersönlichkeit. Eine allgemeine Pflicht zur Registrierung besteht nicht, bietet jedoch Vorteile und ist auch für bestehende GbR möglich.

Weiterlesen
Neues Register für GbR
GbR können sich seit dem 1. Januar 2024 in einem Gesellschaftsregister anmelden. © Foto: Scott Graham_unsplash.com

Zentrales Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer

Publiziert am 11 December 2023 von Schleswig-Holsteinische Notarkammer

Schleswig-Holsteinische Notarkammer. Immer mehr Menschen sind aufgrund von Krankheit, Unfällen oder Behinderung nicht mehr in der Lage, über die eigenen persönlichen und finanziellen Belange zu entscheiden. Derzeit werden etwa 1,3 Millionen Personen in Deutschland von einem gerichtlich bestellten Fürsorger betreut. Wer sich auch für den Betreuungsfall seine Selbstbestimmung erhalten will, sollte bereits in gesunden Tagen vorsorgen und eine Vorsorgevollmacht aufsetzen lassen.

Weiterlesen
Zentrales Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer
Gerichte haben oft Probleme festzustellen, ob eine Vorsorgevollmacht verfasst wurde. Hier hilft ein Eintrag im Zentralen Vorsorgeregister. © Foto: Andrea Piacquadio_pexels.com

Alle News finden Sie bei https://ratgeber-notar.de/.